Niedersachen klar Logo

26. März: Zukunftstag im Amtsgericht Bad Iburg

 

BAD IBURG. Das Amtsgericht Bad Iburg beteiligt sich auch in diesem Jahr am bundesweiten Zukunftstag. Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 haben am 26. März Gelegenheit, Berufe in der Justiz näher kennenzulernen. Sie erfahren unter anderem, warum jeder Besucher am Eingang durchsucht wird, welche Aufgaben in einer Serviceeinheit zu erledigen sind und wie der Arbeitsalltag eines Gerichtsvollziehers aussieht. Geplant ist außerdem der Besuch einer Strafverhandlung.

Es können noch wenige Restplätze besetzt werden. Interessierte Jugendliche können sich unter agibg‑poststelle@justiz.niedersachsen.de bewerben. Dabei sollen sie bitte unbedingt den Namen, die Anschrift, das Geburtsdatum und eine Telefonnummer der Eltern angeben.

-------------------------

Beim Amtsgericht Bad Iburg arbeiten zurzeit 7 Richter*innen, 7 Rechtspfleger*innen, 22 Angestellte und Beamt*innen des mittleren Dienstes, 3 Wachtmeister*innen und 4 Gerichtsvollzieher*innen. Unsere Aufgaben sind vielfältig. Im Jahr verhandeln und erledigen wir rund 850 Zivil-, 450 Straf- und 750 Familiensachen.

Wir bearbeiten außerdem Landwirtschaftssachen, Grundbuchsachen, Anträge auf Erteilung eines Erbscheins oder kümmern uns um einen gesetzlichen Betreuer, wenn jemand infolge einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr in der Lage sein sollte, seine Angelegenheiten selbstständig zu regeln. Zahlen Schuldner ihre (titulierten) offenen Rechnungen nicht freiwillig, kümmern wir bzw. unsere Gerichtsvollzieher sich um deren zwangsweise Durchsetzung.

----------------------------------------

In Deutschland wird im Rahmen eines bundesweiten Aktionsprogramms seit 2001 jährlich der „Girls'Day" durchgeführt. In vielen Bundesländern wird dieser Tag als „Girls' Day" und seit einigen Jahren zusätzlich als „Boys'Day" veranstaltet, um den Mädchen und Jungen eine Vielzahl von Berufe näher zu bringen, die sie bei ihrer Berufswahl eher selten in Betracht ziehen würden. Niedersachsen hat sich diesem genderorientierten Vorgehen angeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.mk.niedersaschsen.de und allgemein zu Ausbildungsberufen in der Justiz unter www.justizportal.niedersachsen.de.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln